"Spitzenfest backstage" - Organisation

Es ist wieder soweit: ein neuer #Spitzenfest backstage Beitrag – ein neues spannendes Thema!

Wie Ihr sicherlich unserem Titel schon entnehmen konntet, soll es in der aktuellen Ausgabe um die #Organisation unseres schönen Spitzenfestes gehen. Wer steckt eigentlich dahinter? Wie viele Backstage- Helfer sind involviert und welche Zeit nimmt die Vorbereitung einer solchen Veranstaltung in Anspruch?

Diese und weitere interessante Fakten und Informationen erwarten Euch in den folgenden Zeilen!

Zuerst wollen wir uns einmal der Frage widmen, wer eigentlich den Kopf unseres Organisationsteams bildet: der Verein Plauener Spitzenfest e.V.! Diesen gibt es seit dem 02. Februar 1998 und er hat aktuell 25 #Mitglied er, bestehend aus regionalen Unternehmen und Institutionen verschiedenster Branchen.

Kern des Vereins ist der ehrenamtliche Vorstand, welcher aus Vertretern der Gastronomie, einem Vertreter des Spitzenmuseums sowie einem Vertreter der Stadt Plauen und dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Münzer (leitender Produktmanager der Sternquell-Brauerei) besteht.

Herr Jürgen Fritzlar ist hierbei, als Vertreter des Spitzenmuseums, als einziges Mitglied des damaligen Gründungsvorstandes ununterbrochen im Amt. 

Weiterhin sind nun auch wir, als Dachverband Stadtmarketing Plauen e.V. in die Organisation des Spitzenfestes eingestiegen. Das bisher 2-köpfige Team, bestehend aus Geschäftsführerin Katja Eberhardt und Steffi Müller-Klug, hat sich im Frühjahr 2020 mit Christina Schmidt um eine weitere Person verstärkt. Der Zuwachs ergab sich tatsächlich zur Bewältigung der Aufgaben rund um die Organisation des Spitzenfestes. Das zeigt: ES GIBT ALLERHAND ZU TUN!

Mit vereinten Kräften werden nun zukünftig beide Vereine zusammen DAS Plauener Stadtfest auf die Beine stellen und somit massiv zur Belebung unserer Innenstadt beitragen. #positivevibes

Unser Motto ist „Nach dem Spitzenfest ist vor dem Spitzenfest“ und demnach laufen die Vor- und Nachbereitungen dieser Veranstaltung nahezu ganzjährig. Im regelmäßigen Abstand von 2 Wochen finden die Vorstandssitzungen statt, in welchen die weitere Planung besprochen wird. Anschließend geht es dann für unser Team des Dachverbands in die Umsetzung und Organisation. Demnach kommen zusätzlich zu den ca. 20 Vorstandssitzungen im Jahr, noch weitere Treffen mit diversen Akteuren hinzu.

Jedoch gibt es diesbezüglich eine Besonderheit zu verzeichnen: Trotz der Organisation des Spitzenfestes durch diese beiden Vereine, fungiert die Stadt Plauen als Veranstalter! Habt ihr das schon gewusst? Auch diese gute Zusammenarbeit macht natürlich den Erfolg des Spitzenfestes aus. Unter anderem die Arbeit des Ordnungsamtes, die Mitwirkung des Marktwesens und der Pressestelle sowie die Unterstützung durch die Tourist – Information machen das Spitzenfest zu einer Veranstaltung dieser Größe und Einmaligkeit.

Über all die vergangenen Jahre wurde sehr viel Netzwerkarbeit betrieben und langanhaltende Kooperationen und treue Partnerschaften sind entstanden. Unsere Spitzenfest backstage Beiträge stellen Euch einige von ihnen vor und wir hoffen, dass ihr zum nächsten Spitzenfest ein wenig mehr Hintergrundinformationen zu unseren Akteuren habt.

Natürlich organisieren sich die langjährigen Partner weitestgehend selbst, da die Abläufe des Spitzenfestes schon in Fleisch und Blut übergegangen sind. Die Fäden laufen jedoch letztendlich bei den beiden organisierenden Vereinen zusammen, denn wir sind dafür da, noch über den Tellerrand hinaus zu schauen. Wann wird das große Werbebanner im Festgebiet aufgehängt? Wo werden noch sanitäre Anlagen benötigt? Auch Wasseranschlüsse und Elektrik müssen organisiert werden...und natürlich alle 3 Jahre auch die Wahl der #spitzenprinzessin!

Ihr seht: Es gibt jede Menge zu bedenken! Und das kann man natürlich nur mit vereinten Kräften bewerkstelligen. Bisher hat das immer sehr gut funktioniert und wir konnten unseren Besuchern stets ein gelungenes Festwochenende präsentieren. Darüber freuen wir uns natürlich sehr und sind stolz darauf, dass wir auf viele Akteure jedes Jahr wieder zählen können.

Wir Organisatoren gliedern sie grob in Akteure für Märkte, für das Kinderfest, für Sport oder Musik und zur Absicherung des Festes. Letzteres möchten wir gerne etwas intensiver in diesem Beitrag aufgreifen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) aus Plauen steht uns in puncto Gesundheitsfragen jedes Jahr zu unserem Spitzenfest wieder verlässlich zur Seite und durfte 2019 sein 150-jähriges Bestehen in Plauen feiern! Wusstet ihr, dass die Gründungsmitglieder seinerzeit noch gut zu Fuß sein mussten? Denn damals gab es in unserer Stadt noch nicht einmal die Straßenbahn. Diese kam erst ganze 25 Jahre später! – und übrigens: Wer mehr zu unserer Plauener Straßenbahn wissen möchte, der sollte unbedingt unseren letzten Spitzenfest backstage Beitrag lesen!

Aber zurück zum DRK: Die kompetenten Sanitäterinnen und Sanitäter sind auf dem Spitzenfestgelände nicht mehr wegzudenken! Jedoch sollte jeder Besucher wahrscheinlich froh sein, wenn er sie nur am Rande erlebt.

In der einsatzfreien Zeit sieht man sie auch oft über das Festgelände bummeln – im Gepäck selbstverständlich immer den Sanitätsrucksack, den automatischen externen Defibrillator (AED) und das Funkgerät. So kann zu jeder Zeit und an jedem Ort die entsprechende Hilfe gewährleistet werden.

Hier kommen wir nun auch zu unserem BACKSTAGE #FACT DES MONATS:

Am Spitzenfestwochenende sind insgesamt 46 ehrenamtliche Sanitäterinnen und Sanitäter im Dienst. Sie betreiben insgesamt 36 Stunden die Unfallhilfestelle, welche eigens für diese Veranstaltung eingerichtet wird. Hier kommt die ganze Bandbreite an Notfällen zusammen: von „wund gelaufenen Füßen“ über die klassische Schnittverletzung und dem plötzlichen Kreislaufkollaps ist alles dabei. Letzteres ist natürlich entsprechend häufig, da am Spitzenfestwochenende häufig mit hohen Temperaturen zu rechnen ist. Am Samstagabend ist mit dem größten Einsatzaufkommen zu rechnen; dicht gefolgt vom Freitagabend. Erfahrungsgemäß geht es dafür an den Familiennachmittagen etwas ruhiger zu.

Alle „Backstage-Helfer“ leisten ihren Dienst am Menschen ehrenamtlich, das heißt: unbezahlt mit einer kleinen Aufwandsentschädigung. Das bedeutet aber nicht, dass die Grundausbildung beim DRK nicht anspruchsvoll sein muss. Dennoch kann jeder, nach einer kurzen Eingewöhnungszeit Sanitäter, Betreuer, Techniker oder Feldkoch werden - im Sanitätsdienst, wie zum Spitzenfest, bei Einsätzen zur Unterstützung des Rettungsdienstes und bei Einsätzen im Katastrophenfall. Letzteres ist die Hauptaufgabe des DRK für Bundes- und Landesbehörden.

Wir freuen uns sehr über diese jahrelange Partnerschaft und hoffen natürlich, dass wir auch bei zukünftigen Spitzenfesten weiterhin auf die Fachkompetenz des DRK vertrauen können. Die Größe unseres Festgebietes macht die Bereitschaft der Sanitätskräfte auf jeden Fall unverzichtbar!

Doch davon lebt das Spitzenfest doch auch oder? Die Größe des Festgeländes, die Angebote für Jung und Alt, für Sport- und Musikbegeisterte oder für Jene, die einfach die Geselligkeit genießen möchten.

Um das möglich zu machen sind ca. 45 Partner und Sponsoren involviert – hierzu zählen auch Ehrenamtler und Vereine sowie die Stadt Plauen.

Wir alle sind das ganze Jahr über damit beschäftigt, auf dieses spektakuläre Wochenende hinzuarbeiten und fiebern schon Wochen im Voraus dem Start entgegen.

Und wie Ihr diesem Beitrag nun entnehmen konntet: Nach einem gelungenen Spitzenfest, fallen alle Organisatoren und Akteure müde ins Bett. Und auch dann ist es noch nicht vorbei! Es folgen einige Nachbereitungen und Auswertungsveranstaltungen… Und wisst Ihr was? Sobald all das abgeschlossen ist, geht es wieder in die neue Planungsphase. Denn, wie gesagt:

NACH DEM SPITZENFEST IST VOR DEM SPITZENFEST! – und das ist auch gut so!

Kommentar schreiben

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

* Pflichtfelder